Jetzt kostenlos vergleichen!



PKV Voraussetzungen

Der Wechsel in die private Krankenversicherung ist für alle Berufsgruppe n seit Jahrzehnten interessant und wird mit verschiedenen Vorteilen verbunden. Während sich jüngere Versicherte vor allem für niedrige Beiträge begeistern können, die ihnen aufgrund der individuellen Tarifgrundlage gewährt werden, sehen andere Versicherungsnehmer in den umfassenden Leistungen der Privatanbieter einen Vorteil, die den Schutz gesetzlicher Krankenkassen erheblich überragen können. Auch wenn zahlreiche, gesetzlich Versicherte den Wunsch zu einem Wechsel in die PKV äußern, ist dieser nur einem kleinen Teil der Bundesbürger möglich. Historisch bedingt und mit sachlichen und finanziellen Argumenten begründet, sind für den Wechsel in die private Krankenversicherung einige Voraussetzungen zu erfüllen, die von der Berufsgruppe, dem Einkommen und letztlich auch dem Gesundheitszustand abhängen können. Unser Überblick soll einen kurzen Eindruck von diese Voraussetzungen geben, zur Vertiefung lohnt das Auswählen des jeweiligen Untermenü-Punktes.  

Wechsel in die PKV nach Berufsgruppen

Als das gesetzliche Krankenversicherungssystem Ende des 19. Jahrhunderts eingeführt wurde, diente dies vor allem der Absicherung der klassischen Arbeiter- und Angestelltenschicht. Freie Berufe wie z.B. Ärzte oder Unternehmen hatten nicht die Möglichkeit, von den gesetzlichen Leistungen zu profitieren, so dass diese eine private Absicherung für ihre gesundheitlichen Risiken suchen mussten. Bis zum heutigen Tag haben sich diese historischen Wurzeln erhalten, so dass ein Wechsel in die private Krankenversicherung für Selbstständige und Freiberufler aller Art ohne weiteres möglich ist. Das Überschreiten einer gewissen Einkommensgrenze ist dabei nicht notwendig.   Selbiges gilt auch für Staatsbeamte, die sie jeher nicht Teil des gesetzlichen Rentensystems waren. Bei einzelnen Versicherern in Deutschland werden zudem Zusatztarife für spezielle Berufsgruppen wie z.B. Landwirte angeboten, weitere Informationen hierzu entdecken Sie im entsprechenden Menüpunkt.  

Wechsel in die PKV nach Einkommensgrenze

Wer als klassischer Arbeiter oder Angestellter in Deutschland tätig ist, wird automatisch im gesetzlichen Gesundheitssystem pflichtversichert. Aus dieser Pflichtversicherung auszusteigen und in einen Tarif der privaten Krankenversicherer zu wechseln, wird ausschließlich über das Einkommen möglich. Für einen erfolgreichen Wechsel ist hierbei die sogenannte Versicherungspflichtgrenze zu übersteigen – ein Betrag, an dem sich das Bruttojahreseinkommen des Versicherten messen lassen sollte und das jedes Jahr aufs Neue durch den Gesetzgeber festgelegt wird.   Sollte das Jahreseinkommen die aktuell gültige Grenze überschreiten, ist dennoch ein sofortiger Wechsel noch nicht möglich. Hierfür ist erst die sogenannte Ein-Jahres-Frist zu absolvieren, um hiernach die freie Auswahl zwischen sämtlichen Volltarifen der privaten Krankenversicherer zu genießen. Genauere Informationen zu dieser Frist und die aktuelle Grenzbeträge finden Sie im entsprechenden Menüpunkt.  

Wechsel in die PKV nach Gesundheitszustand

Sollte ein Erwerbstätiger einer der genannten Berufsgruppen angehören oder als Angestellter die Versicherungspflichtgrenze mit seinem Einkommen übersteigen, ist die letzte Hürde zum Wechsel in deinen gewünschten Volltarif der PKV noch nicht genommen. Der Wechsel hängt in letzter Instanz auch vom Gesundheitszustand des potenziellen Versicherungsnehmers ab, bei einer Vielzahl von Vorerkrankungen und Symptomen kann die Versicherung schließlich den eingereichten Antrag ablehnen. Auch Altersgrenzen sind bei den meisten Versicherungen etabliert, so dass ein Wechsel in die PKV ab einem höheren Lebensalter eventuell nicht mehr möglich ist.   Sollte selbst bei einer stark belasteten Gesundheit der Wechsel zu einem privaten Versicherer unbedingt gewünscht sein, kann sich der sogenannte Basistarif anbieten. Dieser muss nach gesetzlicher Vorschrift von allen Versicherungen angeboten werden, eine Ablehnung aus gesundheitlichen Gründen gilt für diesen eher leistungsschwachen Tarif nicht. Weitere Informationen zu den Themen Gesundheitszustand und Basistarif finden Sie bei uns im entsprechenden Untermenü.