Strict Standards: Non-static method Breadcrumb::unquote() should not be called statically in /var/www/virtual/privatekrankenversicherungen.de/htdocs/core/Breadcrumb.class.php on line 36 Strict Standards: Non-static method Breadcrumb::unquote() should not be called statically in /var/www/virtual/privatekrankenversicherungen.de/htdocs/core/Breadcrumb.class.php on line 36 Strict Standards: Non-static method Breadcrumb::unquote() should not be called statically in /var/www/virtual/privatekrankenversicherungen.de/htdocs/core/Breadcrumb.class.php on line 36 Osteopathie in immer mehr Tarifen der Privaten Krankenversicherung mit eingeschlossen

Jetzt kostenlos vergleichen!



Nachrichten

Hamburg - Mittwoch, 11.08.2010

Osteopathie in immer mehr Tarifen der Privaten Krankenversicherung mit eingeschlossen

Behandlungsart bei keiner gesetzlichen Krankenkasse mit eingeschlossen

Der Umgang mit alternativen Heilmethoden spielt für viele Versicherte in der Privaten Krankenversicherung eine zunehmend wichtigere Rolle, gerade wenn klasssische Behandlungsformen und Medikamente nicht mehr zur Herstellung der eigenen Gesundheit ausreichen. Die Osteopathie, die vor allem auf die Heilung innerer Organe sowie bei Problemen des Bewegungsapparates angewandt wird und die in erster Linie die Selbstheilungskräfte des erkrankten Körper aktiviert, gehört zu einer solchen Heilmethode und gehört meist zum Standardrepertoire der meisten Heilpraktiker. Während keine gesetzliche Krankenkasse in Deutschland für die Kosten einer osteopathischen Behandlung aufkommt, stehen immer mehr Versicherer im privaten Bereich dieser Behandlungsform offen gegenüber und schließen sie mit in ihr Leistungsspektrum ein – ein Vorteil, der für einen Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung sprechen kann.

Behandlung in der privaten Vollversicherung wie in Zusatztarifen möglich

Bei den meisten Unternehmen der Privaten Krankenversicherung wird die Behandlung mit Osteopathie als Wahlelement angeboten, die man sich bei Komfortarifen und ähnlichen Vertragsformen also ganz bewusst mit in den eigenen Versicherungsvertrag hineinschreiben lassen kann. Einzelne private Versicherer haben derartige Behandlungsmethoden auch schon fest in ihrem Standard-Volltarif integriert, so dass hier keine gesonderte Wahl dieser Leistung explizit erfolgen muss. Da die Osteopathie sonst wie ein Bausteinelement im Vertrag angesehen werden kann, ist es genauso gut möglich, dieses einzeln im Rahmen einer Zusatzversicherung abzuschließen. Ähnlich wie es Zusatztarife für Zähne oder den Aufenthalt im Krankenhaus gibt, ermöglichen die meisten Unternehmen der PKV einen Heilpraktiker-Zusatztarif, der natürlich auch allen Versicherten offensteht, die verpflichtend in ihrer gesetzlichen Krankenkasse bleiben müssen.

Osteopathie als Argument für einen Wechsel in die Private Krankenversicherung

Da keine Krankenkasse Osteopathie und ähnliche Behandlungformen mit in ihren Leistungen einschließen und dies auch auf absehbare Zeit nicht tun dürften, kann ein Wechsel in die Private Krankenversicherung für alle gesetzlich Versicherten interessant sein, um für einen möglicherweise geringeren Monatsbeitrag mehr Leistung zu erhalten. In gleicher Weise kann der Abschluss eines Zusatztarifes davor bewahren, jede Behandlung dieser Art aus eigener Tasche zu bezahlen.